Training in Corona-Zeit

Auch 4 Wochen nach Beginn des Trainings in der Corona-Zeit, haben die Jugendlichen nicht die Lust am Training verloren. Trotz der doch vielen einzuhaltenden Regelungen kommen alle zu ihren Wunschtrainingszeiten. Die Corona-Zeit bringt aber nicht nur Nachteile mit sich. Zwar bleibt momentan das gesellige Beisammensein ein bisschen auf der Strecke, jedoch kann sich im Moment durch die Trennung der Gruppe besser um jeden Einzelnen gekümmert werden. So kann Marvin (unser Kaderschütze Pistole) mehr mit der Sportpistole bzw. OSP trainieren. Ebenso kann Angelina (Schützin Im NSSV Stützpunkt) mehr Zeit gewidmet werden, um den 3 x 20 Anschlag mit dem Luftgewehr noch mehr zu verinnerlichen. Außerdem können die Juniorinnen mehr Zeit auf dem KK-Stand verbringen, um ebenfalls sich noch intensiver mit dem 3 x 20 Anschlag auseinander zusetzen. Aber nicht nur die Großen kommen auf ihre Kosten, auch die Kleinen, unsere Lichtpunktkinder,  werden gut versorgt. So kann sich auch hier viel intensiver um die Kleinen gekümmert werden. 

Trotz des tollen Trainings hoffen wir alle, dass wir bald auch wieder die Geselligkeit und das Beisammensein aufnehmen können. Die gemeinsamen Übernachtungen und anderen Tätigkeiten wie die Harzfahrt, Spieleabende oder das gemeinsame Essen gehen fehlen. Aber Gesundheit geht vor und daher warten wir ab und freuen uns um so mehr, wenn es dann irgendwann wieder soweit ist.