Du und Dein Verein - 5 Schützen waren dabei

Damit das Training nicht zu langweilig wird in der Zeit der Corona-Pandemie, haben wir mit 5 Schützen an dem Fernwettkampf des DSB "Du und Dein Verein" teilgenommen. Dieser hatte sich ein speziellen Qualifikationsmodus ausgedacht. Die Schüler mussten 25 Schuß schießen + 5 Extraschüsse und Jugendliche und Erwachsene 45 + 5 Extraschüsse. Gewertet wurde das ganze in Zehntel. Die 5 Extraschüsse mussten jeweils über 10,0 Ring sein, dann konnte man diese als Treffer (ähnlich wie beim Biathlon) angeben.

Teilgenommen haben Angelina W. (Schüler), Leoni S. und Lana K. (Juniorinnen), Ina K. (Damen) sowie Marvin H. (Jugend LP).
Beste Schützin von uns (deutschlandweit) war unsere Angie. Sie belegte mit 231,4 Ring den 98. Platz. Von den Teilnehmern in ihrer Klasse im NSSV belegte sie den 9. Platz.

In der offenen Klasse belegte deutschlandweit Leoni mit 444,6 Ring den 440. Platz, Lana mit 440,2 Ring den 525. Platz und Ina mit 436 Ring den 602. Platz. Im Ranking des NSSV belegten sie die Plätze Leoni 29, Lana 33 und Ina 43.

Zu Guter letzt noch unser Marvin. Er belegte in der offenen Klasse LP mit 389,7 Ring den 582. Platz. Im Starterfeld des NSSV damit den 38.

Wir alle haben nach der langen Zeit nicht ganz das geschossen, was wir uns erhofft hatten, doch hatten wir trotz Allem einen riesen Spaß.

 

Pistolenschütze nimmt teil an Fern-Jugendrangliste

In der jetztigen Zeit mit der Coronapandemie sind alle Wettkämpfe abgesagt. Nicht jedoch online. Als Fernwettkampf wird von vielen verschiedenen Schützenbrüdern oder Vereinen / Verbänden ein Schießen angeboten. So hat auch Marvin sich entschieden an einer Jugendrangliste teilzunehmen. Er startet mit der Luftpistole in der Jugendklasse. Es starten aber nicht nur welche aus Niedersachsen. Nein aus ganz Deutschland oder sogar aus anderen Ländern. Das System ist ganz einfach. Man schießt und schickt sein Ergebnis ein. Am Ende des Monats werden dann die Ergebnisse bekannt gegeben. Es ist zwar nicht das Selbe als würde man seinem Gegner gegenüber stehen, aber der Spaß zählt und da jetzt nicht viel ausser Training läuft, ist dies eine willkommende Abwechslung. 

Ergebnisse siehe --->http://www.pistolentraining.de/ergebnissed0d8f0b3

Training in Corona-Zeit

Auch 4 Wochen nach Beginn des Trainings in der Corona-Zeit, haben die Jugendlichen nicht die Lust am Training verloren. Trotz der doch vielen einzuhaltenden Regelungen kommen alle zu ihren Wunschtrainingszeiten. Die Corona-Zeit bringt aber nicht nur Nachteile mit sich. Zwar bleibt momentan das gesellige Beisammensein ein bisschen auf der Strecke, jedoch kann sich im Moment durch die Trennung der Gruppe besser um jeden Einzelnen gekümmert werden. So kann Marvin (unser Kaderschütze Pistole) mehr mit der Sportpistole bzw. OSP trainieren. Ebenso kann Angelina (Schützin Im NSSV Stützpunkt) mehr Zeit gewidmet werden, um den 3 x 20 Anschlag mit dem Luftgewehr noch mehr zu verinnerlichen. Außerdem können die Juniorinnen mehr Zeit auf dem KK-Stand verbringen, um ebenfalls sich noch intensiver mit dem 3 x 20 Anschlag auseinander zusetzen. Aber nicht nur die Großen kommen auf ihre Kosten, auch die Kleinen, unsere Lichtpunktkinder,  werden gut versorgt. So kann sich auch hier viel intensiver um die Kleinen gekümmert werden. 

Trotz des tollen Trainings hoffen wir alle, dass wir bald auch wieder die Geselligkeit und das Beisammensein aufnehmen können. Die gemeinsamen Übernachtungen und anderen Tätigkeiten wie die Harzfahrt, Spieleabende oder das gemeinsame Essen gehen fehlen. Aber Gesundheit geht vor und daher warten wir ab und freuen uns um so mehr, wenn es dann irgendwann wieder soweit ist. 

Endlich wieder Training!!

Nach knapp 3 Monaten Zwangspause durch Corona, hat die Jugend wieder begonnen zu trainieren. Trotz der starken Einschränkungen und der Maskenpflicht, sind alle Jugendlichen froh, daß sie wieder trainieren können. Durch die Abstandsregelungen müssen die Jugendlichen zwar in zwei Gruppen schießen, aber das stört sie in keinster Weise. Die Vorbereitungen hierzu wurden durch die Jugendleiter Kilian Ebbecke und Ina Kreuzkamp getroffen, die schon vorher die Stände dementsprechend abgesperrt und foliert haben. Die weiteren hygienischen Maßnahmen wurden von der 1. Vorsitzenden Petra Dröge und Heidi Pinkepank organisiert. So können alle Parteien (Schützen als auch Betreuer und Trainer) hinterher ihre genutzten Gegenstände reinigen.

 Fotoquelle: Kreuzkamp

Erstes Training nach knapp 3 Monaten in Hannover

Endlich ist es wieder soweit. Nach knapp 3 Monaten hieß es, wir dürfen unter bestimmten Voraussetzungen wieder trainieren. So nahmen auch die zwei ältesten Jungschützinnen das Angebot wahr, in Hannover auf den Bundesstützpunkt zu trainineren. Leoni Schulze und Lana Kassing trainierten zusammen mit unseren Freunden aus Essel das Liegend schießen. Das Wetter war gut, die Jugendlichen aufgedreht und gut gelaunt. Trotz der Hygienebestimmungen ließen sie sich den Spaß nicht nehmen und für die ersten Male sah es bei beiden nicht schlecht aus. Ein paar kleine Tipps kamen noch vom Landestrainer, die dann auch gleich umgesetzt wurden. Alles in allem waren alle super zufrieden nach den ersten Malen. So kann es weiter gehen!

  Bildquelle: Kreuzkamp       Leoni und Lana beim Liegendschießen